Logo BugSoft Modellbau
 
Startseite
 
Flugzeuge
 
Schiffe/Boote
 
Autos
 
Hubschrauber
 
Elektronik
 
Airbrush
 
Links
 
Kontakt/Impressum
 
| BugSoft Modellbau | Schiffe/Boote | Dolly

Dolly

 Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Seite 5 


22.03.08

Nach einigen neuerlichen Einkäufen konnte ich heute diese Fotos machen:





Darauf sind zu erkennen die bis Dato fehlenden Goldstecker, Ein Balancer-Kabel für den Akku(ja richtig, das hatte ich vergessen), Eine Deutschland-Flagge, weitere Beplankungs-Leisten, etwas Porenfüller, sowie Schrumpfschlauch für den Akku. Ich habe festgestellt dass sich die Beplankung innerhalb des Aufbaus hochgewellt hatte, deswegen musste ich diesen Teil auch noch neu beplanken. Damit die neue Beplankung wasserunempfindlich wird, habe ich den Porenfüller angeschafft. Nachdem ich feststellte, dass im Beschlagsatz nur eine französische Flagge enthalten war, musste eine Deutsche her. Nicht weil ich die Franzosen nicht mag, sondern weil ich nicht weiß, was Feuerlöschboot auf französisch heißt. Bei meinem Händler steht in einer Vitrine eine fertig gebaute Feuerwehr-Dolly, da steht am Bug "Löschboot 5", auf der Seite "FEUERWEHR", und hinten drauf, unter der französichen Flagge am Spiegel, "Dolly Marseille"... Da stimmt doch was nicht... Leider war der Schrumpfschlauch nur noch in lila-transparent verfügbar, das sieht etwas doof aus, tut der Funktion aber natürlich keinen Abbruch. Beeinträchtgt würde diese nur durch ein fehlendes Balancer-Kabel! Dieses hatte ich tatsächlich vergessen! Nachdem der Akku nun mit Balancer-Kabel und Schrumpfschlauch versehen wurde, sieht er so aus:



Dann habe ich heute noch die Teile für das Achterdeck und den Boden des Aufbaus von Klebstoffresten befreit(schmirgelnderweise) und beplankt. Zum Aufkleben der Leisten habe ich Pattex genommen. Ich habe die Platte einfach dünn eingeschmiert, das Ganze etwas trocknen lassen, und dann die vorbereiteten Leisten hineingedrückt. Dann wurden die beiden Platten etwas zur Seite gelegt, dann umgedreht und die Ränder mit einem scharfen Messer beschnitten, dann noch etwas verschliffen. Diese Teile sehen nun so aus:



Die Beplankung muss jetzt noch mit Porenfüller eingestrichen werden, dann sind die Teile einbaubereit.

30.03.08

Gestern kam mein an Ostern bei Conrad bestelltes Paket:



Darin befinden sich SMD-LEDs für das Blaulicht und die Positionslichter, Kupferlackdraht 0,1mm zur Verdrahtung der Selben, Servokabel mit Stecker, ein Billig-Servo zum Heben und Senken des Löschmonitors, und ein Zahnradsortiment von dem ich mir erhoffe, damit irgendwie den Löschmonitor mit einem Drehantrieb versehen zu können.
Die Servokabel waren gerade im Angebot...
Dann war ich gestern auch selbst noch bei Conrad, nachdem keiner meiner Händler es fertiggebracht hat, innerhalb einer Woche wieder ABS-Platten am Lager zu haben. Gott sei Dank war der Versand über Ostern umsonst...
Bei Conrad erwarb ich also eine 1,5mm Polystyrol-Platte, und das Material hat sich für mich als fast gleich wie ABS herausgestellt. Es hat nur keine glänzende Oberfläche. Außerdem habe ich mir noch ein Fläschchen dickflüssigen Sekundenkleber gegönnt, weil ich hörte dass Schiffsmodellbauer wohl hauptsächlich damit arbeiten. Mit diesem Stoff habe ich zuvor noch nicht gearbeitet, ich kannte nur den dünnflüssigen Sekundenkleber. Für die Aufbauten war der Dickflüssige die richtige Wahl. Er läuft nicht überall hin und versaut die Oberflächen der Teile. Außerdem nebelt er nicht so stark, und man kann mit ihm kleinste Spalte füllen. Die Nachteile: Er härtet nicht ganz so schnell aus wie der Dünnflüssige, und wenn man zu viel nimmt, quillt er natürlich an den Klebenähten heraus.
Die alten ABS-Teile habe ich teilweise, um sie vom Kleber zu befreien, etwas zu dünn geschliffen, Außerdem waren einige Kanten nicht gerade und einige Teile waren auch unlösbar mit Sekundenkleber schief zusammengeklebt. Um den neuen Aufbau sauber hinzukriegen, habe ich fast alle ABS-Teile aus der erwähnten 1,5mm Polystyrol-Platte neu ausgeschnitten. Das geht eigentlich recht einfach, man muss sie nur mit dem Messer anritzen und dann abbrechen. Die Bruchkante ist absolut glatt, einmal drüberschleifen und alles passt. Man hüte sich nur davor, einmal daneben zu schneiden! Dann kann man das Teil auch direkt wegwerfen! Hier einmal ein Foto der neuen Teile, jeweils neben den Alten:



Damit auch diesmal alles gerade wird, habe ich ein paar Messwerkzeuge verwendet, wie man im Folgenden sehen kann:







Dann habe ich noch schnell den Löschmonitor mal montiert:



Und..tataaaa... der Aufbau passt sogar auf das Schiff!!



Als Nächstes werde ich einige Teile davon lackieren, und auch die Kajüte und ihr Dach vom Kleber befreien sowie neu lackieren.

06.04.08

In der letzten Woche habe ich Teile des Aufbaus lackiert, allerdings habe ich mich wohl bei der Farbe vergriffen und es ist jetzt grau matt geworden anstelle von seidenmatt. Daher zeige ich hier keine Bilder, sondern streiche das erst neu.
Am Wochendende wurde das Blaulicht fertiggestellt. Die Elektronik dafür ist komplett selbst gebaut. Einen Bericht gibts in der neuen Rubrik Elektronik. Trotzdem möchte ich das Endergebnis, da es ja zu diesem Boot gehört, hier nicht vorenthalten: