Logo BugSoft Modellbau
 
Startseite
 
Flugzeuge
 
Schiffe/Boote
 
Autos
 
Hubschrauber
 
Elektronik
 
Airbrush
 
Links
 
Kontakt/Impressum
 
| BugSoft Modellbau | Autos | Durga DB01

Durga DB01

Mein erstes Auto mit BL-Motor! ich wollte mal wieder einen Buggy haben.
Allrad-Antrieb musste diesmal sein. Schließlich soll die leistung auch irgendwie auf die Straße. Man merkt bei diesem Chassis schon, wo das Geld im Vergleich zu den Standard-Tamiya-Anfängerautos geblieben ist. So ist es komplett aus Faserverstärktem Kunststoff, äußerst hart und nicht so wabbelig. Am Antriebsstrang arbeiten 2 Zahnriemen und 2 Kugeldifferentiale. Alle Schrauben haben ein metrisches Gewinde! Allerdings ist das Material nicht gerade toll, weswegen beim Bau einige Schraubenköpfe ihr Leben ließen. Hier sollte man eigentlich direkt andere Schrauben verwenden, z.B. mit Inbus- oder noch besser Torxantrieb. Dann passiert das nicht. Ich hatte aber gerade keine da ;-) und es geht auch mit den Standardschrauben.
Zur Ausstattung:
Motor+Regler: von Conrad, dürfte baugleich mit Carson sein, 12T
Servo: Hitec HS325HB
Akku: Schuebler 3800HDHE, 2S
Auf Offroad-Cult gibt es einen sehr schönen Baubericht zum DB01!






Die Lackierung erfolgte mittels Airbrush und "AutoAir"-Farben von Createx. Die Farben halten wunderbar ohne Vorbehandlung auf dem Lexan und brauchen bei Elektro-Autos auch nicht weiter versiegelt werden. Die Deckkraft ist ausgezeichnet. Wer allerdings, wie ich, sonst mit den fein pigmentierten Schmincke- oder ähnlichen Farben arbeitet, muss sich stark umgewöhnen. Für die Farben ist eine große Düse und ein hoher Druck erforderlich. Das Spritzbild ist auch nicht sehr fein. Vielleicht hätte ich den Druck noch etwas höher wählen sollen. Ich habe jedenfalls mit etwa 3 bar und der 0,4mm Düse meiner Evolution Silverline gearbeitet. Die Farbschicht wird dadurch sehr dick! Ein zügiges Arbeiten mit dünnen Schichten, die sofort staubtrocken sind, ist nicht möglich. Ein Fön hat geholfen...
Leider war meine Maskierarbeit mit Tesa Malerband nicht vorbereitet auf so viel dicke, flüssige Farbe, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Deswegen sind leider sehr viele Kanten verlaufen. Naja, fürs nächste Mal bin ich schlauer! Die Tamiya-Dosen kommen mir jedenfalls nicht mehr ins Haus, das mit dem Airbrushen hat schon was. Stinkt übrigens auch nicht so.